03
April
2021

Classic Days Blog/News 07





Lieber Gast der Classic Days,

verbunden mit den besten Grüßen für ein ruhiges und gesegnetes Osterfest für Familie, Freunde, Schrauber, Fans senden wir diesen April-Newsletter.
Nun wird es nicht mehr lange dauern, bis die Bäume frisches kräftiges Grün tragen und die Obstblüte überall beginnt – Vorzeichen für den Frühling und Frühsommer mit Klassikern stellen sich ein.

Wir freuen uns, die nächsten Informationen zu den Classic Days 2021 vom 6. – 8. August zu geben.




Top-Highlight: Hesketh Racing F1 am Start 2021
Viele kennen das mehr als legendäre Hesketh Racing Team aus den Siebzigern. Wir freuen uns riesig auf einen besonderen Formel 1-Stargast im Festival 2021 in Dyck – laut hörbar und spektakulär auf der Rundstrecke bei den Racing Legends Sonderläufen zu sehen:
Den Hesketh F1 Rennwagen aus 1974/1975, um den sich – neben seiner einprägsamen Sponsorenwerbung – so viele Geschichte ranken, die nur noch durch die vielen Geschichten um den Rennstall aus dem er stammt, getoppt werden.



Das englische Motorsportteam trat von 1973 bis 1978 in der Formel 1 an und zeitweise auch bei Formel-3- und Formel-2-Rennen.
Das junge Team hatte das Image einer Partytruppe und wird in erster Linie mit dem Rennfahrer James Hunt in Verbindung gebracht, der von 1972 bis einschließlich 1975 für Hesketh fuhr.

Der Rennstall wurde 1972 vom Britischen Aristokraten Alexander Fermor-Hesketh, 3. Baron Hesketh gegründet. Die Initiative ging auf den Rennfahrer Anthony „Bubbles“ Horsley zurück, der in den 1960er-Jahren mehrfach in kleineren Motorsportklassen für Frank Williams angetreten war. Hesketh und Horsley begannen ihr gemeinsames Motorsportengagement in der Formel 3, stiegen aber schon nach einem Jahr in die Formel 1 auf. Hesketh Racing bestritt die Debütsaison als Kundenteam. 1974 entstand das erste eigene Auto, mit dem James Hunt in zwei Jahren einen Sieg und sechs weitere Podiumsplatzierungen bei Weltmeisterschaftsläufen erreichte. Der Typ 308 und 308 C waren die Erfolgsmodelle.


   


Der 308C Cosworth hatte einen Motor mit nur 168 kg Gewicht aus Aluminium mit 2993 ccm und 485 PS / V8 DOHC – ein für diese Zeit überaus leistungsfähiger Ford Cosworth V8 Motor.

Hesketh Racing erweckte in dieser Zeit den Eindruck einer Partytruppe, der es mehr um Spaß und Aufsehen als um sportliche Erfolge zu gehen schien. James Hunt, der die Aura einer „Pop-Ikone“ oder des „Rockstars der Formel 1“ hatte, komplettierte das Bild. Er begann auf Hesketh tatsächlich seine erfolgreiche Formel-1-Karriere und fuhr überaus kompetitiv. Hesketh Racing trat von 1973 bis 1975 ohne Sponsoren in der Formel 1 an; der Rennstall wurde weiterhin ausschließlich vom Britischen Aristokraten Alexander Hesketh finanziert.


   


Es ist eine Formel 1-Geschichte, die bunt, ungewöhnlich – und auch etwas verrückt – aber voller Lebensfreude war.

Unsere Medienpartner von Classic Driver haben einen treffenden Artikel veröffentlicht, zu dem wir hier gerne verlinken:






Zurück in die Zukunft 2021 – das DeLorean Treffen

Gerne vermelden wir einen kleinen Zwischenstand: Nach dem aktuellen Aufruf des DeLorean Club Deutschland in seiner Clubzeitung sind in der letzten Woche weitere Anmeldungen zum großen Treffen 2021 in den Classic Days im Organisations-Büro eingegangen: Wir haben nun 31 Anmeldungen für DeLoreans zum großen Clubtreffen. Und wir haben 3 Anmeldungen für Filmcars im Look von „Zurück in die Zukunft“ … die Zahlen beflügeln die Szene. John DeLorean hätte seine Freude daran!


   


Und wir freuen uns enorm über diesen Zuspruch – eine gesonderte Ausstellungsfläche dieser ungewöhnlichen Fahrzeuge ist bereits geplant.

Lassen Sie sich bei der Zeitreise in die Classic Days 2021 überraschen.




Classic Days im Jahr 2021 – Wir haben einen Plan!



Für die „Punktlandung“ mit den 15. Classic Days vom 6. – 8. August gehen die Organisations-Spezialisten aktuell in die Detailphase der Planungen.

Bisher nutzen die Festival-Initiatoren ca. 12 Hektar des 69 Hektar großen Geländes rund um das Garten- und Kulturdenkmal Schloss Dyck im Rheinland bei Jüchen.



Neue Geländeplanungen für das aktuelle Jahr bedeuten, das Gelände noch weitläufiger zu nutzen, wenn an den heißen Sommertagen das „Festival of Culture du Motoring-Lifestyle“ stattfindet.

Im Großen und Ganzen bleibt vieles, wie es (bekannt) ist. Ausstellungs- und Festivalbereiche sind an den Orten im Gelände zu finden, die seit Jahren das bunte Kaleidoskop der Klassiker-Welt ausmachen. Wir planen allerdings überall auf dem Gelände mit breiteren Laufwegen, Abständen und großzügigem Freiraum zwischen Zeltplatzierungen.



Das weitläufige Gelände bietet genügend Möglichkeiten, neue spannende Bereiche zu platzieren und die bekannten noch etwas entspannter anzulegen und aufzubauen.



Berührt von der wunderbaren Parklandschaft am Schloss und der Topographie des „Dycker Ländchens“ mit Besonderheiten wie dem großen Riesen-China-Schilfgras-Feld (Miscanthus-Feld) haben wir vor vielen Jahren das bunte Treffen der Classic Days begonnen. Nun ist dieser besondere Ort für uns auch die Chance für besondere Gestaltungen, bei denen wir vielen Aspekten der aktuellen Situation Rechnung tragen können und unsere Besucher einladen noch mehr „Schauplätze“ im Festival zu entdecken und das Gelände zu erkunden.



Zeitreise-Bilder der Automobilgeschichte wird es immer zu erblicken geben




Treue Freunde auf zwei Rädern



Wie immer sind die Motorräder der Baujahre 1920–1930 und 1931–1949 besondere Highlights auf der Rundstrecke der Racing Legends in den Classic Days.

Meist haben wir zwei Startergruppen mit jeweils maximal 15 Veteran- und Vintage-Bikes im Paddock des Festivals und bei den Demonstrationsläufen vor dem Publikum.

Eine Gruppe von bis zu 30 Motorrädern gibt dann auf der fast 3 Kilometer langen Rundstrecke einen Eindruck vom Motorsport und dem Rennflair der Zweiräder in bewegten Zeiten.


   


Große Marken sind am Start: Harley Davidson, Triumph, Ariel, Norton, Indian, Brough Superior, BMW, DKW und viele mehr.

Erstmals kommen 2021 ganz besondere Fahrzeuge dazu:
Aus dem großen „Isle of Man Tourist Trophy Museum“ / TT und der „Bob McIntyre Collection“ kommen Rekord-Motorräder in die Classic Days und sind damit hochkarätiger Botschafter einer traditionsreichen und sagenumwobenen Strecke.

   



Wir erwarten als besonderes Fahrzeug die 500er 4-Zylinder Gilera, mit der Bob McIntyre die erste „100 Miles per Hours“-Runde in der TT in 1957 fuhr. Zusätzlich kommen seine 1956 and 1959 Manx Nortons ins Festival.

Mit diesen ganz besonderen Exponaten wagen die Classic Days nun auch ganz behutsam den Schritt in die Baujahre nach 1950.

Viel Spaß versprechen die Rennbikes – nicht nur für ausgesprochene Zweiradfans, sondern auch allen Freunden des historischen Motorsports.




Kult as Kult can!
Land Rover Treffen im Festival im August




Wir sind verrückt genug und begeistert genug zum großen Land Rover Serie-I- und Serie-II- sowie zum großen DEFENDER-Treffen 2021 aufzurufen. Völlig unabhängig von der Marke oder Jubiläen oder vom neuen Defender wollen wir einmal die große „Land-Rover-Besitzer-Gemeinde“ zum Treffen einladen!

Es gibt kaum ein kultigeres Automobil mit mehr Einsätzen, Auftritten, spannenden Geschichten und größerer Vielfalt als die klassischen Land Rover der früheren Serien und den megakultigen Defender. Unbequem, unkaputtbar, unvergleichlich. Wir wissen, wie viele Besitzer diese Kult-Autos hegen und pflegen und meist auch ganz „herzhaft“ damit unterwegs sind.


   


Land-Rover-Treffen hat es bestimmt schon viele gegeben. Wir aber blicken nun – im 5. Jahr nach dem Ende der Baureihe DEFENDER – mit allen Fans zurück in die Anfänge 1947 und 1948, in die Zeit als Maurice Wilks seinen verrosteten US-Militär-Willys-Jeep in die Ecke schob und sich entschloss einen Geländewagen für die Landwirtschaft zu bauen.

Die Classic Days rufen hiermit vorab schon einmal alle Besitzer der entsprechenden Fahrzeuge auf, sich den 6. – 8. August 2021 im Kalender unbedingt in Ascot-Green anzukreuzen und zu kommen. In Kürze veröffentlichen wir auf der Website der Classic Days das Anmelde-Formular!




Der Charity-Shop wird fortgesetzt
Classic Days Collectibles – Old things tell good stories!


Vor zwei Wochen begannen wir mit der Idee eines besonderen Online-Shops.



Die Mitglieder des ehrenamtlichen Classic Days e.V. haben in ihren Vitrinen und Sammelboxen gestöbert und die schönsten antiken und besonderen Stücke zusammen getragen, die zu finden waren. Unsere Idee: Mit dem Angebot der ungewöhnlichen schönen Dinge wollten wir Rares zugunsten der Classic Days zu Barem machen und der Erfolg war grandios.


   


Innerhalb von etwas mehr als 3 Tagen waren alle 47 eingestellten Artikel „ratzeputz“ ausverkauft und hatten Liebhaber, Sammler und Fans gefunden – wir waren kolossal begeistert und dankbar für diesen Zuspruch.
Dabei hatten wir noch gar keine Zeit gefunden auch wirklich alle Artikel in diesen neuen besonderen Teil unseres Shops einzustellen.

   


Mit diesem aktuellen Wochenende zu Ostern haben wir den Shop nun wieder komplettiert – das Angebot ist super vielfältig. Es sind einige ganz besondere Stücke dabei.

Die bewegten Zeiten bringen uns momentan dazu, uns tatsächlich von sehr vielen – auch seltenen und hochwertigsten – Memorabilien und Automobilia zu trennen. Wir wissen aber: Bei unseren Fans und Unterstützern sind die Sammelstücke in guten Händen.



Der Kaufpreis geht komplett an die Classic Days. Vielen Dank vorab für Ihren / Euren Einkauf! Hier geht’s gleich zum Shop.








Newsletter weiterempfehlen

Sie kennen Freunde und Bekannte, die sich ebenfalls für die Classic Days interessieren könnten? Erzählen Sie ihnen von uns! Am einfachsten, in dem Sie diesen Newsletter bequem weiterleiten. Wenn Sie möchten, fügen Sie eine kurze persönliche Botschaft hinzu, warum Sie die Classic Days – das Festival of Culture & Motoring-Lifestyle – weiterempfehlen.





Jetzt kommentieren Autor: classicdays 03.04.2021 12:10
21
März
2021

Classic Days Blog/News 06





Lieber Gast der Classic Days,

herzlich willkommen im feucht-winterlichen Monat März. Nach einer längeren Pause als den angedachten 14-Tagen, melden wir uns hiermit gerne mit dem nächsten Newsletter. Kopfüber geht’s hinein, in viele Themen!



Dem Wetter entsprechend sind unsere informativen Texte etwas länger – so lässt sich gemütlich im Warmen zu Hause lesen und schmökern. Natürlich wollen wir auch wieder die Vorfreude schüren auf die nächsten Classic Days nach einer entbehrungsreichen Zeit. Viel Spaß bei unseren aktuellen News!



Safety First im Safety Car - Bernd Mayländer als Gast in den Classic Days 2021



Erst einmal war Bernd Mayländer in den Classic Days am Schloss Dyck zu Gast. Im Jahr 2017 ließ es der eng mit Terminen gespickte Kalender der Formel 1 zu, dass der Safety-Car-Pilot als Ehrengast in die Classic Days kam.
Die Jahre danach waren Rennwochenenden der Formel 1 immer dann, wenn das Klassiker-Festival am ersten Augustwochenende anstand.

Nun klappt es endlich wieder. Der sympathische Motorsportler – gebürtiger Waiblinger, Jahrgang 1971 – kommt in die Classic Days. Sein erster Besuch hatte ihm ausgesprochen gut gefallen, die Entwicklungen im großen bunten Festival hatte er in den Folgejahren gerne beobachtet, denn Klassiker-Automobile sind durchaus sein Metier.



Für Mercedes-Benz Classic pilotiert Mayländer fast regelmäßig die ausgefallenen wertvollen Museumsfahrzeuge wie Mercedes SLR, 300 SL Protoyp oder auch Vorkriegs-SSK auf dem Dreieckskurs der legendären Rallye „Mille Miglia“. Seinen Dienstwagen, den AMG GT, steuert er als Safety-Car Fahrer in der Königsklasse des Motorsport.



Nun freuen wir uns sehr auf den Besuch des FIA-GT- und DTM-Piloten, des Siegers des 24h-Rennen am Nürburgring im Jahr 2000 und des erfahrenen LeMans-Rennfahrers.



Charity-Rallye - „Friends of Classic Days“

Zu einer ganz besonderen Ausfahrt laden die Classic Days am 8. Mai 2021 ein:
Eine auf 55 Fahrzeuge limitierte kleine Netzwerk-Rallye für Unterstützer des Festivals geht an den Start.



Im letzten Jahr hatte diese Ausfahrt Ende August ihre Premiere – ging es doch darum, die Classic Days Organisation mit der Teilnahme, der Teilnahmegebühr und der Möglichkeit für eine Spende zu unterstützen.

Ohne viel Event, ohne viel Drumherum fand die Rallye im kleinen Kreis statt und die Teams erlebten einen erholsamen Tag zusammen mit Gleichgesinnten unter Einhaltung aller C-19-Regeln. Daher haben uns fast alle Teilnehmerteams der Rallye 2020 wieder um eine Neu-Auflage in 2021 gebeten. Nichts könnte passender sein, als ein frühlingshafter und sonniger Mai-Tag.


   


Aktuell sind noch 4 Starterplätze für diese Rallye frei

Wer Lust hat, einen Rallyetag mit uns am Schloss Dyck zu erleben, findet den Teilnahme-Flyer mit allen Infos unter folgendem Link:



Auch am 8. Mai 2021 werden die entsprechend gültigen Regelungen und Vorgaben umgesetzt, damit die Ausfahrt ein kleiner Lichtblick in den Einschränkungen unserer Oldtimer-Erlebnisse sein kann.



Planen Sie gerne mit uns und mit Vorfreude auf ein frühsommerliches Wiedersehen mit dem Klassiker am 8. Mai.



Zurück nach Dyck -Treffen der Filmcars „Zurück in die Zukunft“

Unbedingt begeistern wollen wir unsere Besucher und Fans mit dem Universal-Studio-akzeptierten Filmauto aus der Hollywood-Trilogie. Der Wagen kommt mit seinem Besitzer aus England in die Classic Days – war bereits im letzten Jahr als Highlight angekündigt.



Parallel haben wir zum großen DeLorean-Treffen im Festival aufgerufen – schließlich wird der DMC-DeLorean in diesem Jahr 40 Jahre alt.
Mittlerweile haben sich fast 25 DeLoreans angemeldet und das Treffen wird sogar auch in die Benelux-Länder kommuniziert. Wir freuen uns sehr über die Feedbacks.

   



Und plötzlich waren bei den Anmeldungen noch zwei weitere Filmcars im Look von „Back to the Future“ / BTTF mit dabei … Daher haben wir mit den Initiatoren des Treffens flux(Kompensator) überlegt, dass wir 2021 in den Classic Days sehr passend einen „Concours“ der BTTF Filmautos ausrufen!

Filmautos-Umbauten der DeLoreans, die Spaß haben teilzunehmen, können sich gerne bei uns melden:

Jetzt per E-Mail melden: office@classic-days.de


Eine Jury wird die Fahrzeuge bewerten und die Sieger küren.



PILOT 21 - Ein ganz besonderer DeLorean

Noch bevor die DeLorean Motorcompany – kurz DMC – in Irland mit der Fabrikation der Wagen begann wurden Protoypen und Vorserienmodelle gebaut.



Der PILOT 21 ist ein solcher Wagen. Er wurde von Lotus gefertigt und das "D" steht eben für Delorean. Die 21 stellt die Entwicklungsstufe 21 dar, doch handelt es sich nicht um den 21ten Wagen der gebaut wurde. Die einzelnen Entwicklungsstufen wurden fortlaufend nummeriert, die Fahrzeuge als solches jedoch hierfür nur eben umgebaut / erweitert / oder eben für den jeweiligen Bedarf zurecht gemacht.

Der PILOT 21 – kommt als originaler Entwicklungsstufen DeLorean in die Classic Days 2021. Passt doch gut … oder?
PILOT 21 wurde speziell für die Anforderung „Abgastest mit Lambda-Regelung“ und „Automatikgetriebe“ gebaut. Darum sind in dem Wagen auch nur die für diesen Zweck relevanten Elemente vollständig verbaut. Auf für den Abgastest nicht benötigte Details, wie eine Türschließanlage oder auch den größten Teil der Komfortelektrik, wurden bei PILOT 21 verzichtet. Fensterheber, Zentralverriegelung, ein Teil der Innenraumverkleidungen, Radio, ein Teil der Luftauslässe der Heizung / Lüftung und die hierzu benötigte Verkabelungen bis hin zum Sicherungshalter, waren im PILOT 21 nicht verbaut.
Das GFK Chassis von PILOT 21 zeigt auch Öffnungen und Durchbrüche, die für den Abgastest keine Rolle spielten, wohl jedoch bei einer früheren Entwicklungsstufe sachdienlich oder notwendig waren.


   

PILOT 21 oder auch Lotus intern D21: Bis auf Pilot 19 / 20 / 21 / 24 und 25 sind bisher keine noch existierenden Fahrzeuge dieser Reihe bekannt. Laut mündlichen Angaben aus verschiedenen Quellen, soll auch Nummer 9 noch existieren, dies ist jedoch (noch) nicht belegt.

Pilot 21 war im Übrigen der erste mit Automatikgetriebe ausgestattete DMC-12 überhaupt. Die Piloten 19 / 20 / 21 haben wohl deshalb überlebt, weil sie zum Zeitpunkt der Schließung der DMCL Belfast in den USA waren und dem Pfandrecht eines Unternehmens in eben diesem Land unterlagen. Bis Pilot 24 entstanden die Fahrzeuge noch bei LOTUS in Norfolk, England, Pilot 25 gilt als der erste jemals in Dunmurry bei Belfast, Nordirland, gebaute Delorean DMC12. Die Piloten in Europa wurden augenscheinlich alle zerstört.



Ein besonderer Leckerbissen für alle DeLorean-Fans und Interessierte an der Geschichte des Automobils allgemein ist daher der PILOT 21, der in die Classic Days kommt.



Agentenstreich oder Recherche-Fehler?



Wir müssen korrigieren, was wir zum James-Bond-Lotus Esprit geschrieben haben: Der Wagen – genau wie der Filmwagen – trägt eine Motorisierung wie folgt: Einen 160 PS starken 2,2-Liter-Turbo mit vier Zylindern. Da haben wir dann wohl die falschen Motorisierungsdaten aus Moneypenny's Umschlag mit unseren Instruktionen gezogen. Sorry.



Dunlop Sport Classic – nun mit stilechtem „Außendienstwagen“ – in den Classic Days 2021 zu Gast

Hier ist die nächste Folge unserer spannenden Berichterstattung zum BMW 3.0 CSi – dem sportlichen Coupé von Dunlop.



Mittlerweile ist der Wagen kurz vor Jahresende 2020 von RAAB Classic/Motorsport zu JP Performance nach Dortmund gebracht worden.
Autotester, Blogger, Influencer, Moderator und PS-Freak Jean Pierre Kraemer befasst sich bekanntermaßen immer wieder gerne mit Klassikern und Oldtimern.
Der Besuch bei JP Performance hat aber noch weitere Gründe: Neben der Probefahrt durch Jean Pierre und einem coolen ErFAHRungsbericht wird der Wagen zu ENJOY Fahrzeugfolierung gebracht, wo sich Engin Temel und sein Team dem wunderbaren Coupé aus München annehmen werden.

Dunlop Classic möchte, dass der Wagen komplett im Look der Rennwagen der sechziger und siebziger Jahre erscheinen kann – da sind Jean Pierre und Engin das richtige kongeniale Duo für eine passende Umsetzung.



Zwischen 1968 und 1979 wurden die BMW 3.0 CSi gebaut. Der Dunlop „Außendienstwagen“ – oder sollte man besser sagen: „Außen-Dienstwagen“ – ist ein 1973er Baujahr. Und er wird von außen alles andere als ein regulärer Dienstwagen sein …
Jean Pierre hätte ihn ja lieber anstatt noch im originalen Orange-Rot in einem Silber oder Schwarz gesehen, als der Wagen in der Klönnestraße in Dortmund bei JP Performance auf dem Hof steht.
Bei der Probefahrt begeistert das Momo-Lenkrad. Es ist und bleibt Kult. Jean Pierre findet den Wagen „super racy“. Auch ist der BMW-Effekt, der kernige gleichmäßige Durchzug und das sehr sportliche Lenk- und Fahrverhalten zur Zeit des Erstverkaufs immer noch viel stärker als heute. Das von KW eingebaute spezielle Fahrwerk für Oldtimer trägt natürlich dazu bei. Damals lieferte bei Sport-Coupés nur Porsche einen noch sportlicheren Eindruck ab.



Der leistungsstarke BMW Saugmotor mit 200 PS war später auch die Grundlage für die ersten M-Modelle. Natürlich fällt Jean Pierre auch die perfekte Reifenmischung auf, die er lobt, denn sie ist weich genug für Komfort und sportlich genug für hohe Geschwindigkeiten und sportliches Fahren. Gleich ausprobiert kann Jean Pierre dem Coupé den 0-100-Wert von 7,7 Sekunden bescheinigen – heute noch exakt der Wert der Werksangabe in 1973. Dann steuert Jean Pierre den Wagen zu Engin und seinem Team.
Gleich nebenan – ebenfalls in der Klönnestraße – bekommt das Coupé die Folierung im Look der Dunlop Farben. Die dominierende Farbe wird Gelb sein, dann wird mit schwarzen, roten weißen Dekor-Elementen verfeinert und „optisch getuned“.



Prominent wird das Baujahr als Startnummern-Anmutung auf eine große Blankette geklebt: Die Nummer 73 – dazu noch ein prominentes Dunlop Logo für die Haube. So und nicht anders könnte der BMW auch zum Beispiel unter dem legendären Dunlop-Turm am Nürburgring gestanden haben.
Kleiner historischer Exkurs: Der Dunlop-Anzeigenturm wurde damals in Zusammenarbeit der Siemens und Halske AG und dem Nürburgring entwickelt und 1954 feierlich in Betrieb genommen. Die Rundenmeldeanlage war seinerzeit einzigartig auf der ganzen Welt. Rund 360 km Telefonkabel und Relais-Drähte wurden verbaut, um Informationen von den wichtigsten fünf Rennstrecken-Abschnitten schnellstmöglich optisch zu übertragen. Die angebundenen Abschnitte waren Start und Ziel sowie Quiddelbacher Höhe, Breitscheid, Karussel und Schwalbenschwanz an der Nordschleife. Mit dem Abriss der gesamten Anlage der Start und Zielschleife Ende des Jahres 1982 musste auch der Dunlop-Turm für den Neubau der heutigen Grand-Prix-Strecke weichen.



Jean Pierre und Engin finden den folierten BMW „wunder-wunder-schön“. Schon im Originallack war das Coupé ein sehr schöner Klassiker – jetzt hat er den passenden Stil für die Zeit bekommen.
Dunlop Sport Classic hat nun nicht nur einen stilechten sondern auch einen einzigartigen Außendienstwagen, der hoffentlich zukünftig auf vielen Veranstaltungen im klassischen Motorsport, bei Rallyes und eben auch im Klassiker- und Motorfestival Classic Days im Jahr 2021 vom 6. bis 8. August am Schloss Dyck zu sehen sein wird.





Simplex – war doch nicht simpel … Ergänzende Korrektur zum Newsletter



Der Simplex – einer der sportlichsten Wagen der D.M.G. Daimler Motoren Gesellschaft – wird zum „Star“ in den Classic Days. Wir erinnern 2021 an viele Rekordfahrzeuge verschiedener Hersteller aber auch an die Wagen der Simplex-Baureihe, die in den verschiedenen Baujahren mit unterschiedlicher PS-Leistung verfügbar waren. Auch fahrdynamisch sollen Repräsentanten des Simplex im Festival vom 6. – 8. August zu sehen sein.

In einem unserer letzten Newsletter konnten wir Bilder eines 1903er 60HP Simplex zeigen, der von seinem Besitzer aus dem Vereinigten Königreich nach Dyck mitgebracht wird. Nach genauen Vorlagen wurde dieser Simplex technisch rekonstruiert und begeistert mit seiner Leistungsfähigkeit. Es ist sogar daran gedacht, auf eigener Achse anzureisen. Das wird eine beachtenswerte Leistung sein.

Wir schrieben im Newsletter, dass nur noch sehr wenige Original-Simplex 60HP existieren (einige Quellen sprechen von drei andere vor vier Fahrzeugen weltweit). Der im Newsletter gezeigte Wagen ist keiner der Originalwagen aus der Anfangszeit großer Sportlichkeit im Hause Mercedes bzw. Daimler Motoren Gesellschaft. Er vermittelt aber ein recht authentisches Gefühl des frühen Motoring-Spirits.



Blick zurück:
Für das Modelljahr 1903 konstruiert Wilhelm Maybach drei neue Modelle, zwei Serienfahrzeuge und einen Rennwagen. Alle drei Typen hatten vollkommen neu entwickelte Vierzylindermotoren, die mit hängenden Einlaßventilen und stehenden Auslaßventilen versehen und als ausgesprochene Hochleistungsmotoren konzipiert waren. Besonders berühmt wurde der Mercedes-Simplex 60 PS Sportwagen und der 90 PS Rennwagen. In der Woche von Nizza erzielte das 60-PS-Modell am 1. April 1903 einen Doppelsieg beim Bergrennen „Nizza - La Turbie“ … heute noch legendär.



Zwei Monate später sorgte der 90 PS Rennwagen für Schlagzeilen, der am 2. Juli das Gordon-Bennett-Rennen bestreiten und gewinnen sollte. Diese Hoffnungen machte ein Großbrand in der Nacht vom 9. auf den 10. Juni zunichte. Die drei Rennwagen, die im Cannstatter DMG-Werk ihren letzten Schliff erhalten sollten, wurden zusammen mit etwa 90 weiteren Mercedes-Wagen zerstört, als die Montagehalle und große Teile der Werksanlagen ein Raub der Flammen wurden.

Um dennoch am Rennen teilnehmen zu können, bat die DMG einige ihrer Kunden um Überlassung bereits ausgelieferter 60-PS-Wagen. Der amerikanische Millionär und Automobil-Enthusiast Clarence Gray Dinsmore ließ sich erweichen und stellte seinen 60 PS Mercedes zur Verfügung. Camille Jenatzy, ein berühmter belgischer Rennfahrer, der wegen seines roten Bartes und seines Wagemuts auch als der "Rote Teufel" bekannt war, vollbrachte das nahezu Unmögliche: Er gewann das in Irland ausgetragene Gordon-Bennett-Rennen nach halsbrecherischer Fahrt gegen übermächtige Konkurrenz für die deutsche Marke. Damit war Deutschland im Jahr 1904 der Austragungsort des Rennens, welches nahe Bad Homburg und Oberursel im Taunus stattfand.



Der Mercedes 60 PS, der mit diesem spektakulären Erfolg seine Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis stellte, wurde zum Urvater aller Mercedes Renn- und Sportwagen der nächsten Generationen.

Hier ein stimmungsvoller Fahrbericht zum Simplex aus der WELT:





Unsere Collectibles – Charity-Sammelstücke

Obwohl wir mit „Vollgas“ in den Planungen für die Classic Days 2021 vom 6. – 8. August 2021 unterwegs sind, steckt auch uns ein C-19-Jahr mit vielen Einschränkungen und einem verschobenen Jubiläum in den Knochen.



Besondere Sammlerstücke in einer Charity-Verkaufsaktion

Wir können es nicht ändern – aber wir können die aktuelle Situation unserer Vorbereitungen für 2021 aktiv nutzen, um aus den Sammel-Vitrinen der Mitglieder des ehrenamtlichen Vereins Classic Days e.V. und aus unserem Clubheim ganz besondere Sammelstücke hervor zu holen und in eine Charity-Verkaufsaktion zu geben.

Viele Dinge hatten seit Jahren einen Ehrenplatz, waren individuell gesammelte Exponate und Erinnerungsstücke, stehen für Zeitgeist, Zeitreise und besonderen Geschmack.
Wir wollen rund um die Classic Days in dieser aktuell noch „Klassiker-losen Zeit“ weiterhin „von uns reden“ machen und wollen alle Fans für kleine und große Erinnerungs-Stücke rund um das Festival Classic Days begeistern. Anstatt „öfters mal was Neues“ - heißt es jetzt bei uns: „öfters mal was Altes!“



Viele Einzelstücke und besondere Souvenirs haben wir daher in einem gesonderten Bereich unseres Classic-Days-Shop eingestellt und bieten hiermit ganz besondere Geschenkideen und stilvolle Gegenstände an. Alle Artikel haben einen kleinen stilvollen Papieranhänger mit Beschreibung – und bei limitierten Artikel auch mit der Editionsnummer!

Unterstützt das Festival! Unter der Überschrift „Classic Days COLLECTIBLES“ gibt es ab sofort ungewöhnliche Geschenkideen, Editionen, Einzelstücke, Sammelns-wertes und Seltenes. Ganz bestimmt werden hier viele Geschmäcker fündig. Und: Der Kaufpreis geht immer komplett in die Kasse der Classic Days.

Wir haben versucht alle „Artikel“ sehr preissensibel zu bewerten – bitte aber auch bedenken: Zum Umsatz – bzw. zum Kauf im Shop: Hier wird Gutes getan!

   


Viel Spaß bei der Auswahl! Hier geht's direkt zum neuen Shop-Bereich für ein kleines oder ein großes Stückchen „Classic Days“:







Newsletter weiterempfehlen

Sie kennen Freunde und Bekannte, die sich ebenfalls für die Classic Days interessieren könnten? Erzählen Sie ihnen von uns! Am einfachsten, in dem Sie diesen Newsletter bequem weiterleiten. Wenn Sie möchten, fügen Sie eine kurze persönliche Botschaft hinzu, warum Sie die Classic Days – das Festival of Culture & Motoring-Lifestyle – weiterempfehlen.





Jetzt kommentieren Autor: classicdays 21.03.2021 09:41
30
Januar
2021

Classic Days Blog/News 05




Lieber Gast der Classic Days, der Start ins Jahr 2021 wird historisch-schwungvoll …

… mit vielen Höhepunkten zu den Classic Days bei guter Sommerstimmung im August! Viel Spaß – und: Unbedingt „Mitstarten“!

Die nächsten Höhepunkte für die Classic Days – dem Festival mit Kult(ur)-Status – kündigen sich an und das ehrenamtliche Team der Classic Days freut sich auf sommerliche Tage in der großen Oldtimer-Garten-Sommerparty. Der Ticketverkauf und die Anmeldungen zur Teilnahme sind weiterhin stark gefragt.



Frühe Rekordwagen im Motorsport - Weiterer Teilnehmer: Mercedes 60-PS Simplex 1903

Nach den Nachrichten zur Teilnahme des Darracq und des FIAT Tipo S76 kommt nun die nächste News zu einem weiteren Highlight. Die Classic Days rufen für das Jahr 2021 die Geschichte früher Rekordwagen als Thema aus. Aus England wird einer der seltenen und sehr sportlichen Mercedes aus dem Jahr 1903 ins Festival nach Dyck kommen.

   



Der Mercedes 60HP Simplex war im Jahr 1903 das Maß seiner Zeit. Einfache Bedienung – daher sein Zusatzname und mächtiger Motor mit Kettenantrieb auf die Hinterachse.

Am Start war Mercedes seinerzeit mit dem Wagen – bzw. einem baugleichen Model – zum Beispiel beim Gordon Bennett Rennen 1903. Die Karosserie bestand aus der Spritzwand mit den Ölschaugläsern und einer einfachen Plattform, auf der die Kübelsitze für Fahrer und Beifahrer montiert waren und auf der hinten die Reserveräder verzurrt wurden.

Es waren vornehmlich Privatleute, die einen Mercedes-Simplex 60 PS kauften. Ihre Fahrzeuge standen zur Abholung in Untertürkheim, dem im Aufbau befindlichen neuen Werk der DMG (Daimler Motoren Gesellschaft).



Das Jahr 1903: Drei 90-PS-Boliden, die für das Gordon-Bennett-Rennen vorgesehen sind, harren im DMG-Werk am Seelberg in Cannstatt auf die Eisenbahn-Verladung. Doch ihre Laufbahn ist beendet, bevor sie überhaupt beginnt. Am 10. Juni 1903, morgens um halb drei Uhr, bricht in der Fabrik ein verheerender Brand aus, der die Produktionseinrichtungen samt 90 teils fertiggestellter oder noch in Arbeit befindlicher Fahrzeuge einschließlich der drei Rennfahrzeuge vernichtet.

Die Reaktion der DMG auf dieses Ereignis ist noch heute spannende Geschichte: Zum einen wird kein Arbeiter entlassen und die Fertigung umgehend provisorisch in angemieteten Werkstätten weitergeführt. Außerdem werden die Bauarbeiten am neuen Werk in Untertürkheim derart beschleunigt und im Zweischichtbetrieb vorangetrieben, dass bereits 1904, ein Jahr früher als geplant, der Umzug von Cannstatt nach Untertürkheim stattfinden kann.



Schlussendlich kauft oder leiht die DMG für das bevorstehende Gordon-Bennett-Rennen am 2. Juli 2003 von Privatleuten drei der Mercedes-Simplex 60 PS, um das Rennen in Irland doch noch bestreiten zu können. Ein bewegendes Stück Automobilgeschichte, so wie es in Archiven nachzulesen ist.

Wir sind glücklich, daß einer der existierenden 60-PS-Wagen nun aus England zu den Classic Days kommt – auch dieser Wagen ist in Privatbesitz.



Viel Spaß bei der Vorfreude!



James Bond 007 – Jubiläumsauftritt des Lotus

Während wir alle noch auf den neuen Bond im Kino bis zum Herbst warten müssen, kommt ein gutes altes Stück Bond-Gefühl vom 6. – 8. August 2021 in die Classic Days.



James Bond – „In tödlicher Mission“ – war im August 1981 der Kinohit schlechthin. Roger Moore bewegte sich unnachahmlich und gewohnt gentleman-like mit seinem Lotus Esprit in Ian Flemings Top-Agenten-Story. Lotus Firmenchef Colin Chapman ließ es sich nicht nehmen, das gute Stück 1980 auf einer glamourösen Premiere in der Royal Albert Hall zusammen mit Shirley Bassey zu zeigen. Perfekte Zutaten für eine Legende rund um ein legendäres Auto einer legendären Marke.

Wieder im August – doch dieses Mal 40 Jahre später …
… ein baugleicher Lotus Esprit mit 354 PS starkem Bi-Turbo-V8, einer der schönsten keilförmigen Auto-Diamanten aus dem Anfang der neunziger Jahre, mit seiner bronzenen Außenfarbe im Farbton „Copper Fire“, mit passend montierten Skihaltern, kommt in die Classic Days.

Der wunderbare, von Giugiaro gestylte Esprit, verkörpert seit dem Bond-Film das, was Classic-Driver einst als „schönste Ausrede für einen Skiausflug“ bezeichnete.



Zusammen mit 15 anderen Film-Cars wird der Lotus Esprit in einer Sonderausstellung zur Kultur der Filmgeschichte zu sehen sein.

Unter anderem werden ein originaler Film-„Herbie“ – VW Käfer aus Disney-Vorbesitz, das legendäre Blues-Mobil und der Original-Film-Manta – ein Manta B in Breitbau-Version – aus „Manta Manta“, dem Bernd Eichinger-Film aus dem Jahr 1991, zu sehen sein.

Die nächsten Film-Cars werden wir im Newsletter in Kürze verraten.
Stay tuned!



Grand Prix du Siècle
Wie die Zeitreise eines Jahrhunderts …


Schausteller, ungewöhnliche Fahrzeuge, Hochräder, ein Wanderzirkus, alte Sportarten, ein kleiner Fesselballon, eine echte Boule-Bahn, Artisten und zeitgenössische Dekorationen … all das wird der neue Veranstaltungsbereich „Grand Prix du Siècle“ auf der Südwiese mit Blick aufs Schloss ab 2021.



Die Classic Days nehmen die Besucher mit vom Ende der 1800er und den Anfängen der 1900er Jahre bis knapp in die Fünfziger …

„Wenn der Vater mit dem Sohne“ … eine der schönsten Filmgeschichten mit Heinz Rühmann – als Clown „Teddy“ – und Kinderstar Oliver Grimm als „Ulli" … am 12. August 1955 uraufgeführt im Ufa-Palast in Köln … diese Geschichte hat uns ebenfalls zu diesem Bereich inspiriert. Mit viel Herzblut und viel Gefühl.



Wir wollen in diesem Bereich alte Sportarten zeigen, wollen all die kulturellen spannend-bunten Themen einer weiten Zeitspanne wieder sichtbar machen. Dazu gehören natürlich auch Hochräder, historische Fahrräder und auch ein Tweed-Run. Fahrradfans in großer Zahl und in zeitgenössischer Kleidung bereichern das farbenfrohe Bild.



   

Die historischen Fahrräder der „Bergetappe“ sind bereits liebgewonnene Stammgäste in den Classic Days – wie immer gehört ihnen auch in 2021 am Samstag- und Sonntagmorgen die Rundstrecke durch die Bergahorn-Allee.

Der alte Wanderzirkus auf der Südwiese lädt zum Mitmachen und Mitlachen ein … unsere kleinsten Gäste und ihre Eltern sollen hier viel Spaß erleben. Ein Fesselballon in historischem Farbmuster schwebt über der Szenerie … die alte Puppenbühne mit Kasper und Wuschel, dem Polizeihund, wird natürlich auch wieder dabei sein.

   


Für all die, die neben der Rundstrecke und den weiteren Veranstaltungsbereichen in der ganzen „Welt der Klassiker“ nach Ruhe und etwas Zerstreuung suchen, ist die Südwiese im August 2021 „the place to be“.

Und abends schallt dann leise … „nur der Mann im Mond schaut zu“ … über alle Schlosswiesen.



Freitag ist 100% Classic-Days-Tag

Das Festival gibt sich als „Wunsch-Erfüller“ – vielfach wurde der ehrenamtliche Verein Classic Days e.V. gefragt, warum nicht auch der Veranstaltungsfreitag noch mehr Programm bietet.



Ab diesem Jahr komplettiert die Classic-Days-Mannschaft den Freitag mit vielen Inhalten und fahrdynamischen Attraktionen. Die Rundstrecke der „Racing Legends“ wird ab 14.00 Uhr bereits Wagen der Werksmuseen, alte Rennhelden und historische Motorsportfahrzeuge in Aktion zeigen.

Im Festival wird der Freitag damit zum ausgewachsenen Garten-Party- und Flaniertag ebenso wie zum Fahrerlager- und Renn-Atmosphäre-Tag. Für Fans ist es ein dritter Tag mit vollem Programm – für den Tagesbesucher wird ein weiterer Tag zur Auswahl für den Besuch im Klassiker- und Motorsport-Festival geschaffen.



Die Idee einer solchen Gestaltung der drei Tage vom 6. bis 8. August wird zusätzlich helfen, manche Besucher-Situation vor Ort zu entzerren und für noch mehr Platz und ausgelassene Stimmung unter Alleen und auf Picknick-Wiesen zu sorgen.

   

Die Freitags-Tickets bleiben vergünstigt, die Partner der Classic Days freuen sich zusammen mit den Organisatoren auf noch etwas mehr Zeit für Präsentationen, Kommunikation und Kunden-Einladungen.





We will make America great again!
Stars & Stripes als Hometown für US-Fans


Vor vier Jahren zog der Bereich „Stars & Stripes“, das große US-Car Treffen in den Classic Days, um aufs Dycker Feld an der Rundstrecke.



Zwischen hohen Miscanthus-Pflanzen – dem Riesen-Chinaschilf – hatte der wachsende Teil für alle Fahrzeuge jenseits des großen Teichs einfach mehr Platz. Eine neue Zeitrechnung brach an, für den US-Car-Teil im Festival – viel Gestaltung, Bonneville-Sand, Stretch-Zelte, Foodtrucks konnten das Bild rund ums stilechte Diner erweitern – der wachsenden Zahl bei den Teilnehmer-Fahrzeugen in absolut faszinierender Vielfalt, konnte mehr Raum geboten werden.

Westlich von uns, quer über den Ozean, begann vor vier Jahren ebenfalls eine neue Zeitrechnung. Diese endete zum Glück vor 10 Tagen, am 20. Januar …



   

Und so sind unsere „Stars & Stripes“ – Der American Lifestyle & Drivestyle – einfach der positivere Beleg für das, was sich in vier Jahren alles entwickeln kann. Jetzt gilt vielmehr als in den Jahren zuvor: Make America great again! Oder noch viel besser: Enjoy America again!

Für das Festival Classic Days gilt dies allemal.

Hier bedeutete Amerika immer schon: Freundliche Menschen, gute Stimmung, hier und da Musik aus dem Auto-Radio, Roller-Girls und eine tolle Bandbreite der Fahrzeug-Baujahre bei den Teilnehmern (mittendrin) und auch bei den Besucher-Fahrzeugen, die in direkte Nähe zum gestalteten Areal parken können.



Man trifft sich, schaut, zeigt, plaudert, genießt die eiskalte Coke genauso wie den saftigen Burger … mit dem Hot-Rod, den Street-Rods, dem Muscle-Car oder dem „zivilen“, chromverzierten Fünfziger- und Sechziger-Jahre-Klassiker. Maximal 35 – 40 Fahrzeuge sind im Ausstellungsbereich – nach Anmeldung – zugelassen. Viele good-old friends kommen jedes Jahr gerne wieder.

Lust mit dem eigenen US-Car dabei zu sein?






Newsletter weiterempfehlen

Sie kennen Freunde und Bekannte, die sich ebenfalls für die Classic Days interessieren könnten? Erzählen Sie ihnen von uns! Am einfachsten, in dem Sie diesen Newsletter bequem weiterleiten. Wenn Sie möchten, fügen Sie eine kurze persönliche Botschaft hinzu, warum Sie die Classic Days – das Festival of Culture & Motoring-Lifestyle – weiterempfehlen.



Jetzt kommentieren Autor: classicdays 30.01.2021 13:10
08
Januar
2021

Classic Days Blog/News 04




Welcome 2021 – Willkommen neues Jahr 2021!

Im neuen Jahr begrüßen wir Sie, lieber Gast der Classic Days, recht herzlich und wünschen einen guten und gesunden Start mit viel neuer Energie, Optimismus und immer einem Fingerhut mehr Benzin im Tank als nötig.

Die Classic Days – das Festival mit Kult(ur)-Status geht in die Ausgabe #15. Vom 6. – 8. August 2021 heißt es dann wieder:

„Gentlemen … start your engines!“

Ab jetzt senden wir im Abstand von 14 Tagen unseren Newsletter, halten Sie gerne zu neuen Highlights für die Classic Days 2021 auf dem Laufenden und informieren auch zur Beteiligung unserer Kooperationspartner im Festival.



Gut eingestimmt – in den Planungen im Rahmen der Vorgaben und Erwartungen unserer Genehmigungsbehörden und immer aktuell angepasst an die verschiedenen Verordnungen bzw. Konzepte – gehen wir in die Details zu „unseren“ Classic Days im Hochsommer 2021. Das weitläufige Parkgelände des Festivals wartet dann … Open-air-Klassiker-Sommerparty, so wie man sie sich nach längeren Zeiten der Einschränkungen wieder wünscht. Alle News gibt’s auch immer unter www.classic-days.de.



Der Ticket-Vorverkauf läuft kontinuierlich weiter, die Anmeldeplattform zur Nennung für die Teilnahme mit dem eigenen Klassiker ist geöffnet! Los geht's.







Das Beast kommt zurück – FIAT S76 – im 110. Rekordjahr



Eine große Aufgabe haben wir in den diesjährigen Classic Days im August 2021: Wir dürfen den FIAT Rekordwagen S76 – genannt „Beast of Turin“ – wieder in den Classic Days willkommen heißen. Der Fiat S 76 (später Fiat 300 PS Rekord) ist ein sagenhaftes Weltrekordfahrzeug. Mit ihm sollte der Geschwindigkeitsrekord des Blitzen-Benz gebrochen werden. Baujahr war 1911. Es wurden nur zwei Exemplare hergestellt.



Vor 110 Jahren genau – im Jahre 1911 fuhr Pietro Bordino auf der Rennstrecke von Brooklands knapp 200 km/h. Im darauf folgenden Jahr 1912 erreichte der Franzose Arthur Duray im belgischen Ostende eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h. Der Vierzylindermotor hatte paarweise zusammengegossene Zylinder und 28.353 ccm Hubraum, drei Zündkerzen pro Zylinder, vier Ventile pro Zylinder und eine obenliegende Nockenwelle (OHC). Die Leistung betrug 290 PS (213 kW) bei 1900 Umdrehungen pro Minute. Die Kraft wurde über ein Vierganggetriebe mit Rückwärtsgang und Ketten an die Hinterräder übertragen.





Das Fahrwerk hatte vorn und hinten Starrachsen, vorn an halbelliptischen Blattfedern, hinten mit Blattfedern und Längslenkern. Die Fußbremse wirkte auf die Kraftübertragung, die Handbremse auf die Hinterräder. Die Lenkung arbeitete mit Schnecke und Schneckenradsektor. Bei einem Radstand von 275 cm und einer Spurweite von 130 cm war das Fahrzeug 375 cm lang. Das Leergewicht betrug 1650 kg.



Das Beast of Turin – 2021 in den Classic Days – eine Urgewalt aus den Anfangen des Motorsport. Zweifaches Rekordfahrzeug und legendäres Hubraum-Wunder. Wir freuen uns sehr auf das britische Team und die ungezügelte italienische Schönheit.




Friends of Classic Days – Die Rallye im Mai

Nach der erfolgreichen Premiere einer „Unterstützer-Rallye“ mit dem Titel „Friends of… Classic Days“ am letzten Augustwochenende im letzten Jahr, gibt es das familiäre Rallye-Format mit einer Tagesausfahrt, ungewöhnlichem Catering, ausgesucht individuellen Erinnerungs-Geschenken auch wieder im Jahr 2021. Am Samstag, den 8. Mai 2021 dürfen wir wieder maximal 60 Teams willkommen heißen.



Die Rallye führt dann über ca. 160 – 180 Kilometer zu einem ungewöhnlichen Mittagsstopp – charmante Betreuung durch das ehrenamtliche Team des Classic Days e.V. natürlich den ganzen Tag über inklusive.







Die beste Gelegenheit den Tag zum Saisonanfang mit dem Klassiker zu genießen, nette weitere Besitzer kennen zu lernen und die Organisation der Classic Days zu unterstützen. Ein völlig unaufgeregtes und unangestrengtes Format – eine Tagestour durch sehenswerte Landstriche.



  



Bei Interesse gerne schon vorab melden bei: office@classic-days.de



In guter Gesellschaft:
Darracq 200 HP aus dem Jahr 1905




Der nächste Rekordwagen – kommt zum Jubiläum in die Classic Days: Der Darracq 200 HP aus dem Jahr 1905 – ein ganz besonderes Fahrzeug. Einzigartig, erfolgreich, skurril, unvergleichliche Motorsport-Geschichte kommt zum Greifen nah ins Festival. Uns freut riesig, daß wir nach längerer Zeit des Kontaktes und verschiedener Versuche in der Vergangenheit, ein absolutes Wunsch-Highlight in den Classic Days begrüßen dürfen.



Im Dezember 1905 brach der Fahrer Victor Hemery den „Land Speed Record“ mit diesem Darracq auf einer staubigen unbefestigten Strasse (wie alle zu dieser Zeit) nahe Paris von Salon nach Arles. Den fliegenden Kilometer fuhr Hemery mit einer Geschwindigkeit von 109,025 Meilen pro Stunde oder fast 175 Stundenkilometer. Was für eine Leistung zu dieser Zeit! Der Wagen wurde seinerzeit von Louis Ribeyrolles entworfen und hatte die erste V8-Motorisierung der Welt.



Nach dem Rekord 1905 wurde der Wagen zwei Monate später nach Ormond Beach / Daytona, Florida gebracht. Hier fuhr ihn Louis Chevrolet im Ormond Beach Speed Tournament über den fliegenden Kilometer sogar mit 117.65 mph – also fast 188 km/h. Am nächsten Tag erreichte der Wagen sogar 196 km/h.

In 1906 wurde der Wagen an Sir Algernon Lee Guinness verkauft. Er nutzte den Wagen in Brooklands und auf weiteren Rennstrecken. Erst im Jahr 1991 fand man auf dem Grundstück der Familie Guinness den originalen V8-Motor und die Rekonstruktion des Wagens begann. Im Zuge der Restaurierung stellte man fest, dass der Wagen 25.422 ccm anstelle der bisher immer angenommenen 22 Liter Hubraum hat. Zur Retromobile 2006 wurde der Darracq 200 zu seinem eigenen 100. Geburtstag in Paris wieder der Öffentlichkeit vogestellt.



Endlich kommt dieser großartige Wagen nun auch in die Classic Days vom 6. – 8. August 2021. Im fulminanten „Doppelpack“ mit dem FIAT S76 sind gleich zwei ganz besondere Rekordfahrzeuge im Festival 2021 dabei.



A Day at the Races – die VIP-Pakete für die Gardenlounge direkt am Start
Genießen Sie die Classic Days unbeschwert und perfekt versorgt auf unserer VIP-Terrasse.

  







Um neben den vielen automobilen und kulturellen Inhalten der Classic Days ein umfangreicheres Paket mit Catering anbieten zu können, wird ein spezieller Bereich an zentraler Stelle mit Premium-Aussicht auf die „Racing Legends“ an der Rundstrecke im Veranstaltungsgelände angeboten.

Zelte und Sonnensegel, Terrasse und Lounge-Möbel … feines Catering und ein limitiertes Erinnerungsgeschenk gehören zum Paket der Leistungen.



Außerdem gibt es: Reservierte Tribünen-Sitzplätze. Mit dem Alltagsfahrzeug ist ein VIP-Parkplatz mit Shuttle-Anbindung Teil des Paketes – für Oldtimer-Besitzer ist ein Klassiker-Parkplatz gleich neben der Terrasse reserviert.

Enjoy a Summer Day!
Sie wissen ja: Life is better with a racetrack-view … Hier geht es direkt zum Buchungsbereich für die VIP-Pakete der Gardenlounge:





Mitmachen beim Marcos-Meeting



1961 – vor 60 Jahren ging mit dem Marcos Xylon der erste Marcos in Serie. Marcos – der Markenname leitete sich aus den Namen der beiden Firmengründer Jeremy Mars (Mar) und Frank Costin (Cos) ab, die 1959 in Luton ihre Fahrzeugfabrikation begründet hatten. Die englischen Kleinserien-Wagen hatten immer einen ausgesprochen sportlichen Charakter; Marcos stellte viele unterschiedliche Modelle her. Marcos GT, Marcos 1000GT, Marcos Gullwing, Fastback GT, 1800GT, Marcos Mantaray oder Mantis, den Marcos LM500 oder auch den Marcos Mantula.



1962 trat Marcos sogar erstmals beim 24-Stunden Rennen in LeMans an, ab 1963 wurden mehr und mehr straßentaugliche Fahrzeuge gebaut aber zwei Marcos Werkswagen starteten im gleichen Jahr auch beim 500-km-Rennen am Nürburgringring.
Je nach Baujahr haben die Marcos ein aufwändig gefertigtes Sperrholz-Chassis oder einen konventionellen Gitterrohrrahmen, auf den die bewährte Glasfaserkarosserie geschraubt wurde.
Die Marcos-Fangemeinde und die Community der Besitzer ist sehr rührig und engagiert – das Jubiläum in 2021 markiert einen wichtigen Punkt in der Historie der Marke für sehr sportliche und ambitioniert Individualisten.



  

In den Classic Days 2021 gibt es – erstmals im Festival und in dieser Größe und mit dieser Beteiligung recht einmalig – ein großes internationales Marcos-Treffen. In einem eigenen Paddock-Bereich werden die Wagen mit dem sportlichen Erscheinungsbild in großer Modellvielfalt präsentiert!




Newsletter weiterempfehlen

Sie kennen Freunde und Bekannte, die sich ebenfalls für die Classic Days interessieren könnten? Erzählen Sie ihnen von uns! Am einfachsten, in dem Sie diesen Newsletter bequem weiterleiten. Wenn Sie möchten, fügen Sie eine kurze persönliche Botschaft hinzu, warum Sie die Classic Days – das Festival of Culture & Motoring-Lifestyle – weiterempfehlen.


Jetzt kommentieren Autor: classicdays 16.01.2021 16:19
22
Dezember
2020

Classic Days Blog/News 03




Lieber Gast der Classic Days,
wir sagen Danke!


Ein verrücktes Jahr 2020 geht nun bald zu Ende. Es ist ein Jahr, in dem wir alle gemerkt haben, wieviel Freundschaften und Freiheiten bedeuten. Mit Blick auf die Entwicklung im Frühsommer 2020 haben wir im Mai die Classic Days auf das Jahr 2021 verschoben und freuen und nun auf den 6. – 8. August 2021.

Diese Verschiebung erfolgte freiwillig und mit Blick auf die Qualität des Festivals, die lange Historie und die große gesellschaftliche Verantwortung.


 


Dass wir immer viel lieber Gastgeber am Schloss in den Classic Days gewesen wären, stand zu jeder Zeit außer Frage. Die Entwicklung im Verlauf des letzten Sommers hat dann gezeigt, dass wir nie in der bekannten Weise hätten veranstalten dürfen – die Absage war früh und gut entschieden.

Die Freundschaften und die große Gemeinschaft für die Classic Days haben eine unvergleichliche Energie und Unterstützer-Bewegung freigesetzt!

Wir durften viele Spenden dankbar annehmen, haben viel Rückhalt und Zuspruch bei den Unterstützer-Aktionen www.wirsindclassicdays.de erhalten.
Fast 290 „Picknick-Freunde“ wurden von unseren Fans erworben … und fast 400 Unterstützer-Aktien gekauft. Die Hemden-Aktion im September brachte fast 6.000 Euro zusätzliche Spenden



Der Kreativität im ehrenamtlichen gemeinnützigen Verein Classic Days e.V. und den vielen Ideen aus der Classic Days – Community – also von Euch … von Ihnen allen – schienen kaum Grenzen gesetzt.

Wir freuen uns sehr auf die Classic Days 2021 – und wir dürfen dies tun, weil wir so großartig und so wertschätzend von so vielen Menschen und guten Freunden unterstützt worden sind.

Dafür sagen wir sehr gerührt „Danke!“



Wer uns weiterhin unterstützen möchte oder sich in die famose Reihe der Classic-Days-Freunde dazu gesellen will, dem sei die Unterstützer-Website www.wirsindclassicdays.de empfohlen.

Hier gibt es auch viel aus den Aktionen 2020 zu entdecken, denn wir haben viel gefilmt und kleine Clips in-house produziert.

  





Auf ins Jahr 2021 – Zurück in die Zukunft



40 Jahre DeLorean … und wir feiern mit! Nur in den Jahren 1981 und 1982 wurden die schicken Wagen der DeLorean Motor Company DMC in Nordirland gebaut. Im legendären 3-Teiler von Robert Zemeckis, mit Michel J. Fox in der Hauptrolle, ist der von Giorgetto Giugiaros Firma Italdesign in Turin gezeichnete und dann unter John DeLorean gebaute Kultwagen zum Star geworden. Ein 1981er Modell des DeLorean kam in der Trilogie als Filmauto zum Einsatz und so können wir im Jahr 2021 gleich zu zwei waschechten Jubiläen einladen:

40 Jahre Filmwagen DeLorean aus „Zurück in die Zukunft“ und 40 Jahre DeLorean!

Im Festival Classic Days gibt es daher in 2021 vom 6. – 8. August das große DeLorean Treffen… und: Zu Gast wird auch mindestens eine Version des DeLorean aus dem Film sein – zugesagt ist das Kommen bereits … die Chancen auch einen zweiten Wagen, nämlich den Filmwagen aus dem dritten Teil, zu Gast zu haben, stehen aktuell nicht schlecht. Neue Infos folgen.


 


Wer also wieder einmal innige Lust auf das echte Marty McFly Gefühl hat: Am ersten Augustwochenende 2021 ist es soweit – dann gehen die Classic Days auf eine stimmungsvolle Zeitreise!

Vielleicht schaffen wir es, sogar beim Treffen der DeLoreans die stattliche Anzahl von 40 Wagen zu versammeln … Wir würden uns freuen!




Jochen Mass im Festival 2021



LeMans- und Formel 1-Legende Jochen Mass kommt ins 15. Festival und stellt damit einen kleinen Rekord auf. Er wird dann bereits zum 14. Mal zu Gast in den Classic Days sein. Viele Ideen begleitet der Rennheld seit Anbeginn der Classic Days mit Rat und Tat. Er ist immer wieder sympathischer Botschafter für den historischen Motorsport. In den Classic Days ist er für alle Fans unentwegt nahbar und freundlich zur Stelle, wenn es um Selfies, Autogramme und spannende Geschichten geht.


 


Im Mai 2006 durften wir Jochen Mass zum ersten Mal treffen, von unserer Idee eines Klassiker- und Motorfestivals berichten und Ihn fragen, was er von einer solchen verrückten Idee in Deutschland hält. Seine Ermutigung und sein Rat haben uns maßgeblich schon in die erste Ausgabe unseres Festivals begleitet. Wir freuen uns Jochen Mass so oft es uns möglich ist, bei uns willkommen zu heißen und sind immer auch stolz auf diesen besonderen Ehrengast.



Düsseldorf – so nahe an den Classic Days –auch mit dem Herzen!
Bank Julius Bär – Partner der Classic Days seit der ersten (R)Stunde.




Ende des Jahres 2005 sprachen wir erstmalig mit den sympathischen Direktoren der Bank Julius Bär, stellten unsere Idee zum Festival vor. Seitdem sind die zarten Düsseldorf-Schweizer-Classic-Days-Bande zu einem stabilen Antriebsstrang des Festivals geworden. Wir sind dankbar für diese nunmehr internationale Partnerschaft.

Weltweit ist das Bankhaus an mehr als 50 Standorten in über 20 Ländern präsent. Allein in Deutschland unterhält man zehn Standorte. Dank dieser globalen und lokalen Präsenz ist das Bankhaus immer ganz in der Nähe der Kunden und spricht ihre Sprache – nicht nur im wörtlichen Sinn.



Über Julius Bär
Die Bank Julius Bär in Deutschland wurde 1989 gegründet und ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Julius Bär Gruppe AG – der international führenden Private Banking-Gruppe. Damit ist Private Banking die Kernkompetenz, ohne eigenes Investment Banking. Julius Bär bietet den Kunden eine unabhängige Vermögensverwaltung und Vermögensberatung. Die Erfahrung der Kundenberater und die Expertise der Anlagespezialisten bilden die Basis dafür, dass das Kunden-Vermögen unter Berücksichtigung der Anlageziele und der Risikotoleranz professionell verwaltet wird. Zuverlässigkeit, Kontinuität und absolute Integrität bestimmen stets das Handeln.



Private Banking in Düsseldorf
Mit der Eröffnung der Niederlassung in Düsseldorf im Januar 2006 verstärkte die Bank Julius Bär Deutschland AG die Präsenz im deutschen Markt und steht seitdem den Kunden auch in Nordrhein- Westfalen und darüber hinaus zur Verfügung. Somit haben alle Kunden aus der Region direkten Zugang zu maßgeschneiderten Konzepten für eine professionelle Vermögensverwaltung und zu einer ganzheitlichen, unabhängigen Vermögensberatung, die auch die Nachfolgeplanung sowie Erb- und Stiftungskonzepte beinhaltet.

Erfahren Sie mehr auf der Website von Julius Bär über die Dienstleistungen und Anlagelösungen: www.juliusbaer.de


 


Das Team der Düsseldorfer Niederlassung
Das erfahrene Team der Düsseldorfer Niederlassung der Bank Julius Bär Deutschland AG arbeitet bereits seit vielen Jahren erfolgreich in der Region zusammen und hat dabei immer die wichtigsten internationalen Finanzmärkte im Blick. So nutzt das Team aktuelle Analysen zu Aktien, Anleihen, Währungen und Rohstoffen des weltweiten Research-Teams der Bank. Regionalität und Internationalität sind eine gute Kombination, die auch das Selbstverständnis der unternehmerischen Kunden in der Region widerspiegelt. Sie fühlen eine enorme Verbundenheit zu ihrer Heimat, arbeiten aber zugleich international sehr erfolgreich.



Julius Bär legt daher großen Wert auf eine kontinuierliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit – denn nur so entsteht eine enge Partnerschaft zwischen Kunden und Beratern. Herzlich willkommen in der Private-Banking-Welt von Julius Bär.



Frohes Fest – Seasons Greetings



In der Hoffnung auf ein besseres 2021, mit positiven Aussichten, schönen Weihnachtstagen mit Familie und Freunden, Erholung und viel Gesundheit, wünschen wir ein „Frohes Weihnachtsfest 2020 und einen guten Übergang in ein gesundes, erfolgreiches und zufriedenes Jahr 2021“.

Wir verbinden mit diesen guten Wünschen den Optimismus und die Aussicht auf viele neue Chancen und die Begegnungen miteinander an altvertrauter Stelle: Auf den Wiesen, auf der Rundstrecke, im Concours d´Élégance und in den vielen Sonder- und Ausstellungsbereichen des Klassiker- und Motorfestivals „Classic Days“.

 



Danke, dass wir auch 2021 gemeinsam ein Festival mit echtem „Kult(ur)-Status“ planen und dazu jetzt schon ganz herzlich einladen dürfen.



Wir sehen uns 2021! Alles Gute!

Ihr/Euer Team der Classic Days






Newsletter weiterempfehlen

Sie kennen Freunde und Bekannte, die sich ebenfalls für die Classic Days interessieren könnten? Erzählen Sie ihnen von uns! Am einfachsten, in dem Sie diesen Newsletter bequem weiterleiten. Wenn Sie möchten, fügen Sie eine kurze persönliche Botschaft hinzu, warum Sie die Classic Days – das Festival of Culture & Motoring-Lifestyle – weiterempfehlen.


Empfehlen Sie uns weiter


Jetzt kommentieren Autor: classicdays 16.01.2021 16:18
Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator Google Translator

Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 454 Themen und 5425 Beiträge.